centideo e.V.

Förderverein für Jugendprojekte in München und Oberbayern

Welche Möglichkeiten haben Schüler, sich am m80 zu beteiligen?

 

Praktika

m80 ist, wie bereits erwähnt, eine Zeitung „von Schülern für Schüler“. Die Jugendlichen haben verschiedene Möglichkeiten sich hierbei zu beteiligen: Die meisten m80-Autoren sollen im Rahmen der Schulpraktika gewonnen werden. Ob OIB (Orientierung im Beruf, HS), BORS (Berufsorientierung Realschule) oder BOGY (Berufsorientierung Gymnasium), daher kann jeder Schüler, der sich ordnungsgemäß bei m80 bewirbt, auch einen Platz bekommen. Die Praktika ähneln im Ablauf den Workshops. Selbstredend sind auch Praktikanten, die sich in ihrer Freizeit (etwa in den Schulferien) weiterbilden möchten, beim m80 herzlich willkommen.

 

Workshops

Welche Textsorten gibt es, was steht in einer guten Einleitung, wie recherchiere ich richtig und welche Worte vermeide ich beim Schreiben? All diese und weitere Fragen werden hierbei besprochen und beantwortet. Im Anschluss bespricht die Redaktion (also die Schüler) die neuen Themen für die kommende Ausgabe. Hierbei spielen zumeist persönliche Interessengebiete oder Erfahrungen eine große Rolle, wie eben bei den „echten“ Journalisten auch, macht es einfach am meisten Spaß, über etwas zu schreiben, das einen interessiert.

 

 

Auf diese Weise sind bereits, bei unseren Verbundpartnern aus Freiburg (f79) und Hamburg (h20) Texte über Fußball-Probetrainings, Jugendgruppen (wie etwa Pfadfinder), Reisen oder Interviews mit befreundeten Bands entstanden. Aber auch Themen, die die Jugendlichen in irgendeiner Form bewegen, halten immer wieder Einzug ins Blatt: Impfen, Aids, Schulnoten, Liebe und Verliebtsein, Bewerbungsgespräche – eben alles was Schülern auf der Seele brennt stand bereits in den Ausgaben der Verbundpartner sowie dem m80.


Freie Mitarbeit

 

 Natürlich bekommen junge freie Autoren bei m80 eine Chance. Schüler, die schon in einer Form Medienerfahren sind, dürfen jederzeit Texte einschicken. Auch Workshop- oder Praktikumsabsolventen haben in der Folge die Möglichkeit, weiterhin für das Magazin zu schreiben. Da sie ja bereits eingewiesen sind, müssen sie nicht jedes Mal erneut beim Workshop teilnehmen oder ein erneutes Praktikum absolvieren. Dennoch wird Wert darauf gelegt, viel Kontakt mit den Schülern zu halten. So wird jeder Text Satz für Satz mit den Autoren besprochen.

weiter