centideo e.V.

Förderverein für Jugendprojekte in München und Oberbayern

Für Schüler von Schülern

Das Oberbayerische Jugendmagazin m80

 lässt Jugendliche professionell Zeitung machen

„m80“ – so heißt das bayernweit einzigartige Schülermagazin, das seit gut zwei Jahren an Schulen in München und Oberbayern (LKS Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Rosenheim) kostenlos verteilt wird. Die Aufmachung ist betont locker und luftig, der Inhalt vielfältig – kein Wunder, kommen die enthaltenen Themen doch sämtlich von den Mitgliedern der Redaktion, die ausschließlich aus Schülern besteht. Diese kümmern sich sowohl um die Erstellung der Texte, als auch um deren Veröffentlichung im Internet mithilfe hauseigenen Redaktionssystems.

Die Schüler kommen dabei in die Redaktion der heinmedia Verlags UG (haftungsbeschränkt) mit seinem bereits seit 2002 veröffentlichten Printprodukt „Zwergerl Magazin“ und erstellen hier Schritt für Schritt die jeweilige Ausgabe. Unter Aufsicht professioneller Medienmacher bekommen die 14- bis 20-jährigen die Chance, Einblick in den Alltag eines Journalisten und Redakteurs zu erhalten und eine Ausgabe zu planen mit allem was dazu gehört - von der Themenfindung über die Recherche bis hin zur Auswahl der Bilder und der Mithilfe bei der grafischen Gestaltung der Seiten. Zudem bietet sich beim m80 auch die Möglichkeit in die Welt des Online-Journalismus hinein zu schnuppern: Auch im Netz ist das Schülermagazin unter www.m80-magazin.de vertreten.

Ein Projekt für Schüler

Deutschlandweit starten immer wieder vor allem Tageszeitungen Projekte, bei denen Schüler Zeitungsseiten oder auch ganze Sonderausgaben selbst erstellen. Der erste Unterschied zum m80 liegt dabei schon auf der Hand: m80 ist keine Tageszeitung, sondern ein Magazin und zwar eines, welches nicht Teil einer Zeitung für Erwachsene ist, sondern eigenständig und somit voll für die Jugendlichen da ist. Ziel von m80 ist es nicht, eine neue Art der Leserbindung zu einer bereits bestehenden Veröffentlichung zu schaffen, sondern eben den Schülern eine ganz eigene Plattform des Informationsaustauschs zu bieten.

Möglichkeiten

Austausch ist dabei ein wichtiges Stichwort: Immer weniger Schulen verfügen über eine eigene Schülerzeitung. Dies kann fehlendem Engagement, fehlender Zeit, fehlenden Räumlichkeiten, nicht vorhandenen technischen Möglichkeiten oder fehlender Begeisterung fürs Thema geschuldet sein - bei m80 trifft jedenfalls keiner dieser „Brems-Faktoren“ zu. Und da m80 nicht nur an einer sondern an soviel wie möglichen Schulen in der Stadt sowie im Umkreis ausliegen soll, haben die Schüler die Möglichkeit, das was sie bewegt, nach außen zu tragen. Zudem erscheinen alle Schülertexte auch im Netz und erhalten so deutschlandweite Aufmerksamkeit. Weiter bietet sich den Schülern die Möglichkeit, ihren Artikel in einem der Magazine der Verbundpartner zu veröffentlichen.

Ziel

Ziel ist es in erster Linie nicht, eine neue Generation von Journalisten auszubilden. Vielmehr geht es darum den Schülern eine gewisse Portion Medienkompetenz zu vermitteln, die sie in der von Computer, Fernsehen, Handy und auch Zeitung geprägten Welt mit Sicherheit nutzen können. Ein kritischer Umgang mit Medien setzt gewisse Kenntnisse voraus, die sich am eigenen Leib am besten erfahren lassen. Schüler, die bei m80 mitarbeiten, haben einen Einblick in die Welt der Medien und können so Rückschlüsse ziehen, die anderen verborgen bleiben. Darüber hinaus sollen Schüler über Projektarbeiten an den Schulen berufsorientierte Kompetenzen erlangen.

Kooperationspartner kommen aus Wirtschaftsunternehmen und Institutionen. Ein Forum zwischen Schülern und den Unternehmen soll dem direkten Erfahrungsaustausch dienen und (Aus-)Bildungsmöglichkeiten aufzeigen. Im separaten „Jobstarter“ im Printmagazin und auch online finden die jungen Leser Informationen rund um Ausbildung und Beruf. Hier können Unternehmen und Bildungseinrichtungen aus der Region werben und über ihre Angebote informieren.

 

weiter